Soziale Stadterneuerung / Stadtteilmanagement

Soziale Stadterneuerung

Seit 1999 wird das Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf- die Soziale Stadt“ Am Stern umgesetzt und der Stadtteil erfolgreich weiterentwickelt.

Das Programm „Soziale Stadt“ reagiert mit einem integrierten Ansatz der umfassenden Quartiersentwicklung.

Die Bereiche Städtebau und Umwelt, infrastrukturelle Ausstattung, Lokale Ökonomie, Soziales, Integration und nachbarschaftliches Zusammenleben sowie Imagebildung sind dabei Schwerpunktthemen.

Am Stern wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahme zur Verbesserung der Lebenssituation für die Bewohnerinnen und Bewohner durchgeführt.

Die Soziale Stadterneuerung Am Stern ist dabei eine Gemeinschaftsleistung vieler Institutionen, Wohnungsunternehmen, Initiativen und Vereine sowie vielfältiger Einzelpersonen.

Ein herzliches Dankeschön gilt den zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohner, die sich für den Stern engagieren und den Stadtteil damit zu einem lebendigen Gemeinwesen machen.

Soziale Stadt wird Sozialer Zusammenhalt

Ziel ist es, die Teilhabe aller Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern und das nachbarschaftliche Zusammenleben zu stärken.

Der Stadtteil Am Stern ist gemeinsam mit Drewitz seit 1999 im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“. In den vergangenen Jahren konnten mit diesen Fördermöglichkeiten vielfältige Projekte im Stadtteil realisiert werden. So zum Beispiel der Umbau der Kita SternII zum Bürgerhaus Stern*Zeichen, Die Sanierung/ Neubau des Club 18, die Freianlagen Campus am Stern, der Ausbau des Kindertreff am Stern oder die Neugestaltung des Jagdsterns.

2020 wurde die Struktur der Städtebauförderung grundlegend erneuert. Das bisherige Programm „Soziale Stadt“ wird im neuen Programm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ fortgeführt und weiterentwickelt. Die Programmziele bestehen weiterhin darin, die Wohn- und Lebensqualität sowie die Nutzungsvielfalt im Quartier zu erhöhen, die Integration aller Bevölkerungsgruppen zu unterstützen und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken.

Im neuen Programm werden das Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement stärker betont. Im Sinne einer ganzheitlichen Perspektive sind vor Ort bestehende oder bereits geplante Projekte, Mittel und Akteure in die Förderung der Stadt- und Ortsteile einzubeziehen, um durch eine Abstimmung vor Ort die Kräfte zu bündeln. Zudem gilt es Strukturen für eine langfristige Verstetigung erfolgreicher Maßnahmen über den Förderzeitraum hinaus zu schaffen. Förderfähig sind daher vorrangig Gesamtmaßnahmen, die im Fördergebiet für ergänzende Maßnahmen Kooperationen mit Dritten vereinbaren.

Stadtteilmanagement

Das Stadtteilmanagement Am Stern und Drewitz zielt vor allem auf die Koordinierung und den Ausbau der Netzwerkstrukturen der Akteure, die Bewohneraktivierung und die Initiierung von Projekten entsprechend der Ziele des Integrierten Entwicklungskonzeptes ab.

Die Unterstützung der Akteure vor Ort erfolgt nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe mit dem Ziel, die Angebote und Umsetzungsstrukturen langfristig in den Stadtteilen zu verankern.

Das Stadtteilmanagement organisiert zudem die Kommunikation zwischen der Stadtverwaltung, der Stadtpolitik und den zahlreichen in den Stadtteilen engagierten Akteuren. Träger des Stadtteilmanagements ist der Entwicklungsbeauftragte Stadtkontor. Zu den Aufgaben gehören im Einzelnen:

  • die Initiierung und Begleitung soziokultureller und sozialintegrativer Projekte, Unterstützung der Träger bzw. Akteure bei der Projektumsetzung,
  • die Initiierung und Organisation von Stadtteilveranstaltungen, wie das Stadtteilfest Am Stern, Campusfest Am Stern, Frühjahrsputze, Adventsmärkte,
  • die Unterstützung von Bewohnern bei Initiativprojekten und nachbarschaftlichen Aktivitäten, Hilfestellung bei Problemlösungen in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, Wohnungsunternehmen und sozialen Trägern,
  • die Initiierung, fachliche Begleitung und Einbindung von Projekten im Rahmen von Partnerprogrammen zur Sozialen Stadt, z.B. im Rahmen der ESF-Förderung, BIWAQ u.a.,
  • die Etablierung und Unterstützung städtischer Projekte insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung, Kindergesundheit und -erziehung, Senioren sowie das Familienbildungsprojekt FuN – Familie und Nachbarschaft,
  • die Unterstützung ehrenamtlicher Aktivitäten,
  • die Koordinierung und Weiterentwicklung des Lokalen Bündnis für Familie,
  • die Redaktion und Herausgabe der Stadtteilzeitung SternDrewitz,
  • die Kooperation mit den Sozialarbeitern der Wohnungsunternehmen zu Fragen der Unterstützung von Mietern, Vernetzung mit den sozialen Trägern sowie Umsetzung von Mieterbelangen und -wünschen in der Stadtteilarbeit, die Einbindung von Händlern und Gewerbetreibenden.

Neben der Vernetzung auf Stadtteilebene leistet das Stadtteilmanagement die ebenenübergreifende Vernetzung, insbesondere durch:

die Mitwirkung in städtischen Gremien, Arbeitskreisen und Netzwerken zu den Themen Kinder- und Jugendhilfe, Arbeit und Gesundheit, die Mitwirkung in Begleitausschüssen und Arbeitskreisen auf Landesebene.
 
Kontakt:
Stadtkontor GmbH
Kathrin Feldmann
Telefon: 0331-74357-14
mail: k.feldmann@stadtkontor.de